Verein für Blindenwohlfahrt Neukloster e. V.

Das REHA-ZENTRUM Neukloster

www.rehazentrum-neukloster.de
"Alte Seilerei" Museum des Blindenhandwerks

Auf Veranlassung des Mecklenburgischen Großherzogs wurde 1864 im östlichen Stadtteil von Neukloster nahe dem Lehrerbildungsseminar eine Blindenanstalt eröffnet.  Eingerichtet wurde diese Anstalt für blinde Kinder aus Mecklenburg, der freien Stadt Lübeck und dem Herzogtum Lauenburg, die hier eine 4-jährige Schulausbildung und eine sich anschließende 4-jährige Berufsausbildung in den Bereichen Korbmacherei, Seilerei, Stuhlflechten sowie Bürstenmacherei absolvieren konnten.
Die nacheinander entstandenen 4 Haupthäuser wurden miteinander verbunden, wodurch mit deren Vollendung im Jahre 1909 ein harmonisch gewachsenes bauliches Ensemble entstanden war, das ergänzt wurde durch Ställe, Werkstatthäuser und Parkanlagen, in denen seltene Pflanzen und zahlreiche Singvögel zu finden sind.
In den Jahren seit 1990 sind die vorhandenen Gebäude rekonstruiert worden, so dass sich die Lebens- und Arbeitsbedingungen für alle Bewohner und Beschäftigten deutlich verbessert haben.  1996 konnte ein neuerrichtetes Pflegeheim seiner Bestimmung übergeben werden, im Jahr 2000 wurde ein neues Werkstattgebäude gebaut.

Konkrete Pläne für weitere bauliche Veränderungen, Erweiterungen und Neueinrichtungen, z. B. für Betreutes Wohnen für Senioren und behinderte Menschen und für ein Kulturzentrum, liegen vor und werden in allernächster Zukunft realisiert werden.

Das heutige Reha-Zentrum wird von dem zielgerichtet für diese Aufgabenstellung gegründeten "Verein für Blindenwohlfahrt Neukloster e. V." geleitet. Es besteht satzungsgemäß aus zwei Bereichen: dem Servicecenter für Senioren mit vollstationärer, ambulanter Tages-, Nacht- und Kurzzeitpflege für Senioren und pflegebedürftige Personen und dem Servicecenter für Behinderte, welches eine Werkstatt für Behinderte aller Behinderungsarten, ein Werkstattwohnheim und andere Wohnangebote sowie Begegnungsstätten und Beratungstellen umfasst.

Mit weiteren Aktivitäten, wie "Essen auf Rädern" oder dem "Streichelzoo", strahlt die Einrichtung in die Stadt aus, und es gibt heute kaum noch einen Neuklosteraner Bürger, der nicht schon zu einer Veranstaltung oder nur zum Schauen in der Einrichtung war. Die Abgeschiedenheit der ehemaligen Blindeneinrichtung und ihr Anstaltscharakter gehören somit endgültig der Vergangenheit an. Das Reha-Zentrum ist offen für jedermann und lädt mit allen seinen Bereichen zum gemeinsamen Miteinander von Jung und Alt, von behinderten und nichtbehinderten Menschen ein.